Leistungen


Alle Arbeiten werden bei uns nur von speziell ausgebildeten Fachmonteuren und Technikern durchgeführt. Das hohe Leistungsniveau unserer Mitarbeiter und der Stand unserer technischen Ausrüstung führt zu perfekt ausgeführten Arbeiten.


Unsere Tätigkeitsfelder


  • Zustands- und Funktionsprüfungen
  • Abfluß-, Rohr- und Kanalreinigung 
  • Schadensfeststellung mit Kanal TV-Anlage 
  • Ortung unbekannter Rohrverläufe 
  • Dichtheitsprüfungen weitere Informationen 
  • Kanalreparaturen in offener und geschlossener Bauweise mit Schwerpunkt im Grundstücksanschlußbereich 
  • Schachtrenovierung 
  • Wartung, Instandhaltung und Neubau von Leichtflüssigkeitsabscheidern 
  • Wartung, Instandhaltung und Neubau von Fettabscheidern 
  • Rückstauschutz und Entwässerungstechnik weitere Informationen


Details zur Zustands- und Funktionsprüfung

Neu errichtete private Abwasserleitungen müssen durch Sachkundige auf Zustand und Funktion sofort geprüft werden. Einen Nachweis über Zustand und Funktion stellt der Sachkundige aus, den der Grundstückseigentümer aufzubewahren hat. Diese Bescheinigung ist auf Verlangen der Kommune vorzuzeigen.

Für bereits bestehende Abwasserleitungen im Wasserschutzgebiet vor Bauj. 1965, muss die Zustands- und Funktionsprüfung bis spätestens zum 31.12.2015 durchgeführt werden.

Bei einer Änderung (z.B. durch Sanierung) einer bestehenden Grundstücksentwässerungsanlage erfolgt diese Zustands- und Funktionsprüfung sofort nach Fertigstellung der Änderung.

Die Gemeinde hat das Recht, durch Satzung, Zeiträume und Fristen für die Zustands- und Funktionsprüfung zu ändern.

Details zum Rückstauschutz

Millionen Hausbesitzer sind akut von Wasserschäden im Keller bedroht - sie wissen es nur noch nicht.

Zunehmende Starkregenfälle – nachhaltige Schäden

Rückstau ist eine Überlastungssituation in der Kanalisation. Das Abwasser kann nicht mehr über die bestehenden Abwasserrohre abgeleitet werden und drückt über die, an den Kanal angeschlossenen Entwässerungsgegenstände in das Haus zurück.

Betroffen davon sind alle Gullys, Toiletten, Duschen und Waschbecken unterhalb der Rückstauebene.

Nach dem Gesetz der kommunizierenden Röhren stellt es sich somit auf gleiches Niveau ein.

Bei Überlastung des Kanalsystems füllen sich alle Entwässerungsleitungen bis auf den höchsten Punkt, das Strassenniveau, an. Dies ist die sogenannte Rückstauebene. Alle Räume mit ungesicherten Ablaufstellen, die unterhalb dieser Ebene liegen, werden nun überflutet.


KLIMAVERÄNDERUNG FÜHRT ZU STARKREGENFÄLLEN


Die letzten Sommer werden wohl viele Menschen nicht so schnell vergessen. Starkregenfälle machten weite Teile Deutschlands zum Katastrophengebiet. Autobahnen sowie ganze Straßenzüge in Stadt und Land wurden überflutet. Das Wasser drückte in die Keller, und Ölleitungen rissen, so dass neben dem Eindringen von Wasser und Schlamm auch hohe Schäden durch auslaufendes Heizöl verursacht wurden. Die Witterungsniederschläge zerstörten teilweise ganze Haushalte und verursachten schwerste Schäden.
Klimaforscher und anerkannte Meteorologen sind sich einig: Starkregenfälle wird es auch in Zukunft geben und das mit steigender Tendenz.


Kommunen haften nicht

Die Haftungsfragen sind kompliziert, wenn es um das Thema Rückstau geht. 

Nach einem im Mai 2004 veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs haften Kommunen beispielsweise nicht für Wasserschäden nach einem Jahrhundertregen im Falle höherer Gewalt. Darüber hinaus schreiben die Kommunen den Grundstücksbesitzern vor, dass sie sich gegen Rückstau selbst zu sichern haben.


Eine Versicherung ist möglich, aber...

Mit einer so genannten Elementarversicherung, die zusätzlich zur Hausrat und Gebäudeversicherung abgeschlossen werden muss, kann man sich in der
Regel gegen Rückstau versichern. Allerdings müssen dann Rückstauverschlüsse eingebaut sein, die den einschlägigen Vorschriften und Regeln der Technik entsprechen.
Sonst drohen eingeschränkte Entschädigungen oder gar die Ablehnung von Ansprüchen.


Vorsorge ist wichtig

Man kann es also drehen und wenden wie man will, der „schwarze Peter“ bleibt immer beim Grundstücksbesitzer. Die entsprechende Vorsorge spielt deshalb
für Hausbesitzer und Bauherren sowie Renovierer eine wichtige Rolle. Denn sie haben nicht zu Unrecht Angst vor den Schäden und Folgekosten eines überfluteten
Kellers, zumal sie auch gegenüber ihren Mietern haften. Gefragt ist gute Beratung von kompetenten Fachleuten.



Unsere Reparaturverfahren:


Unser Verfahrensportolio beinhaltet die gängisten Verfahren für die Hausanschlussreparatur. Neben einigen grabenlosen Reparatur- und Renovierungsverfahren bieten wir Ihnen, dort wo grabenlose Systeme an ihre Grenzen stoßen, die Erneuerung in offener Bauweise an. 

Zu Ihrem Vorteil - und zum Werterhalt Ihrer Liegenschaft - wenden wir modernste Sanierungsverfahren an. 

Für punktuelle Schäden z.B. kommt das Partliner-Verfahren zum Einsatz. Hier wird mittels "Packer" eine mit Harz getränkte Glasfasermatte punktgenau bis zur Problemstelle gebracht. Dort wird der Packer mit Druckluft aufgeblasen und presst die Glasfasermatte innen an die Rohrwand.

  • Schlauchrelining (Rohr-Innenauskleidung) mit vor Ort hergestellten 
  • Schläuchen aus Glasfaser/Harz Laminat 
  • Schlauchrelining mit Brawoliner 
  • Kurz- und Langrohrrelining